26.04.2019 - 05:53 Uhr
  ·   Unklare Feuermeldung mit Feuerschein (17.04.2019)    ·   Ölspur in Coppenbrügge (13.04.2019)    ·   Erste Gemeindekommandositzung 2019 (12.04.2019)    ·   Brandmeldeanlage Wini Büromöbel (05.04.2019)  
 
Brennt Elektromotor der Biogasanlage
 
Datum: 06.08.2015 | 12:54
Einsatzart:Brandbekämpfung
Einsatzort:Brünnighausen - K4
Ortswehr(en):FF Bäntorf FF Brünnighausen FF Coppenbrügge FF Dörpe ELW der Gemeinde Coppenbrügge Polizei Rettungsdienst
Fahrzeug(e):                            
 
 

(drucken)
 
(13 Fotos)
 
(Karte)
 
(4072 Klicks)
 
(Facebook)
 

Matthias Schaffer - FF Coppenbrügge:
Die Feuerwehren Coppenbrügge, Brünnighausen, Bäntorf, Dörpe und der ELW1 der Gemeindefeuerwehr wurden heute zu einem Feuer an der Biogasanlage bei Brünnighausen alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, das es zu einem Feuer am Generator des Blockheizkraftwerk (BHKW) gekommen war. Erste Löschversuche durch das Personal mit tragbaren Feuerlöschern hatten bereits deutliche Erfolge gebracht, parallel dazu wurden alle sicherheitsrelevanten Maßnahmen wie das Abschiebern der Gaszufuhr bereits unternommen. Somit beschränkten sich die Maßnahmen der Feuerwehr auf das Kühlen des Bauwerks, das Unterbrechen der Stromversorgung durch eine Elektrofachkraft und auf eine entsprechende Kontrolle der Hitzeentwicklung im Inneren mit der Wärmebildkamera, nach deutlicher Verringerung der Hitze im Inneren des BHKW wurde durch einen Trupp unter Atemschutz ein Luftfilter demontiert und außerhalb abgelöscht.


Dewezet (07.08.2015):
Flammen mussten die Einsatzkräfte nicht mehr löschen, als Feuerwehrleute eine Biogasanlage bei Brünnighausen erreicht hatten. Ersthelfer waren bereits mit Pulver- und Kohlendioxidlöschern gegen ein in einem Container ausgebrochenes Feuer vorgegangen. Im Blockheizkraftwerk der Anlage war gestern Mittag ein Generator in Brand geraten.

„Ich habe einen Alarm über das Handy bekommen, bin dann gleich hergefahren und da hat es gebrannt“, sagte Stefan Feuerhake. Als der Mitbetreiber die Anlage erreichte, waren Kollegen von ihm schon am Löschen – erfolgreich. „Heiko Feuerhake war mit als Erster hier. Als ich kam, ging’s dann schon langsam aus“, erzählte der Brullser. Auch die Gaszufuhr war da bereits unterbrochen.

Die Feuerwehrleute verlegten Schläuche, nahmen das Kraftwerk vom Stromkreis. Wasser spritzten die Einsatzkräfte lediglich auf das Blech des Containers, um das Blockheizkraftwerk von außen zu kühlen. Einsatzleiter Thomas Küllig kontrollierte den Brandort mit einer Wärmebildkamera, suchte so nach etwaigen Brandnestern. Einen Luftfilter bauten die Feuerwehrleute aus und löschten den Filter im Freien ab. Retten konnten die Einsatzkräfte die technischen Geräte im Heizkraftwerk nicht mehr.

Stefan Feuerhake und die anderen Betreiber schätzen, dass durch den Brand ein Schaden von über 150 000 Euro entstanden ist. Zwei bis vier Wochen soll das Kraftwerk keine Energie produzieren können, hieß es. Anfallende Gase, die bis dahin nicht mehr dem Heizkraftwerk zugeführt werden können, werden abgeflammt.
Von einem riskanten Einsatz wollen Feuerwehrleute nicht sprechen. „Gefährlich könnte es werden, wenn unkontrolliert Gas austritt. Das war hier nicht der Fall, es konnte alles rechtzeitig abgeschiebert werden“, war von den Einsatzkräften zu hören. Bereits eine Stunde nach der Alarmierung konnten die meisten der Einsatzkräfte aus Coppenbrügge, Brünnighausen, Bäntorf und Dörpe einrücken.

 
Zurück
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top