29.10.2020 - 02:42 Uhr
  ·   Türöffnung in Coppenbrügge (27.10.2020)    ·   Türöffnung in Coppenbrügge (25.10.2020)    ·   Brandmeldeanlage Krankenhaus Lindenbrunn (22.10.2020)    ·   Hubschrauberlandung in Coppenbrügge (21.10.2020)  
 
Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
 
Datum: 10.09.2020 | 17:36
Einsatznummer:HM200179898
Einsatzart:Hilfeleistung / VU
Einsatzort:Marienau - Am Bahnhof
Kräfte:1/54
Ortswehr(en):FF Bisperode FF Coppenbrügge FF Marienau ELW der Gemeinde Coppenbrügge Weitere Feuerwehren Polizei Rettungsdienst Straßenmeisterei
Fahrzeug(e):                            
 
 

(drucken)
 
(15 Fotos)
 
(Karte)
 
(2311 Klicks)
 
(Facebook)
 

Cord Pieper (Gemeindepressewart):
Zu einem gemeldeten Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW wurden heute um 17:36 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Marienau, Coppenbrügge, Bisperode und der ELW der Gemeindefeuerwehr nach Marienau auf die Bundesstraße 1 Ortsausgang Marienau in Richtung Hemmendorf alarmiert. Hier sollten Personen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt sein. Am Einsatzort bestätigte sich diese Meldung nicht, alle vier Insassen waren bereits aus den Fahrzeugen entweder durch Ersthelfer oder eigenständig befreit. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei der Versorgung der zwei Schwer- und zwei Leichtverletzten. Leider verstarb eine Person an der Unfallstelle.
Weiterhin sicherten die Helfer die Unfallstelle durch Sperrung der Bundesstraße 1 ab, stellte den Brandschutz sicher und verhinderte das weitere Betriebsmittel ausliefen. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei unterstützten die Brandschützer den Abschleppdienst und den durch die Straßenmeisterei angeforderten Reinigungsdienst der Firma UKS sowie die Untere Wasserbehörde und die Firma Wessel beim auskoffern des kontaminierten Graben und wieder auffüllen der Bankette. Die Bundesstraße war bis 21:45 Uhr voll gesperrt.


Dewezet (10.09.2020):
Tödlicher Unfall bei Marienau
Nach Frontalzusammenstoß: 80-jährige Frau verstirbt noch vor Ort


An der Bundesstraße 1 bei Marienau in Höhe der Straße „Am Bahnhof“ ist es am Donnerstagnachmittag gegen 17.40 Uhr zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Eine 80-jährige Frau verstarb noch an der Unfallstelle. Ihr 81-jähriger Lebenspartner wurde schwer verletzt.
Nach Informationen der Polizei war der 81-jährige Fahrer eines VW Golfs aus Marienau kommend in Richtung Hemmendorf unterwegs. In Höhe der Einfahrt in die Straße „Am Bahnhof“ ist der 81-Jährige aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten. Es kam zum Frontalzusammenstoß mit einem Transporter, der aus der Gegenrichtung kam.

Die Polizei schließt nach derzeitigem Kenntnisstand aus, dass der Golf-Fahrer abbiegen wollte. An der Stelle gelte eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 100. Der Transporter-Fahrer sei laut Polizei allerdings rund 70 km/h gefahren. So glich die Bundesstraße nach dem Unfall einem Trümmerfeld. Auf der ganzen Straße und auch im angrenzenden Graben lagen Einzelteile der beiden Autos. Die Fahrzeuge hatten sich ineinander verkeilt. Der ganze Motorraum des Golfs wurde eingedrückt.

Drei Rettungswagen sowie ein Notarzt kümmerten sich um die Verletzten. Laut Feuerwehr wurde versucht, die 80-Jährige zu reanimieren. Alle Reanimationsversuche scheiterten allerdings. Ihr Ehemann wurde noch vor Ort versorgt und anschließend ins Krankenhaus gefahren. Auch der 53 Jahre alte Transporter-Fahrer und sein 28-jähriger Beifahrer – der Sohn des Lieferwagen-Fahrers – wurden ins Krankenhaus gebracht. Sie wurden bei dem Zusammenstoß nur leicht verletzt.

Da ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gemeldet wurde, rückten zunächst die Feuerwehren Coppenbrügge, Marienau und Bisperode an. Da Ersthelfer die teilweise schwer verletzten Personen aus dem Auto befreiten, konnte die Feuerwehr Bisperode schnell wieder abrücken. Die übrigen Einsatzkräfte sicherten die Unfallstelle ab und bekämpften auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemitteln. Zudem regelten die freiwilligen Kräfte den Verkehr. Die Bundesstraße 1 musste zwischen Marienau und der Einfahrt in Richtung Lauenstein für mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Bei beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden. Sie mussten abgeschleppt werden. Das ausgetretene Öl wurde durch die Spezialfirma UKS beseitigt. Der unbefestigte Seitenrand wurde noch am Abend ausgekoffert. Betriebsstoffe waren durch den Unfall ausgelaufen.

Der Führerschein des 81-Jährigen wurde beschlagnahmt. Es besteht der Verdacht einer Straßenverkehrsgefährdung durch eine körperliche Beeinträchtigung, teilte die Polizei mit.

 
Zurück
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top