23.10.2021 - 15:43 Uhr
  ·   Löschkids vom Ith starten mit Präsenzdienst (15.10.2021)    ·   Hydraulikschlauch an Erntemaschine geplatzt (16.10.2021)    ·   Ausleuchten Hubschrauberlandung (12.10.2021)    ·   Personensuche nach Verkehrsunfall (08.10.2021)  
 
Kooperationsdienst der Feuerwehren Dörpe und Coppenbrügge
 
Datum: 24.03.2017 | 19:30
Einsatzort:Coppenbrügge - Autohaus Wahlers
Ortswehr(en):FF Coppenbrügge FF Dörpe
Fahrzeug(e):                
 
 

(drucken)
 
(5 Fotos)
 
(Karte)
 
(2726 Klicks)
 
(Facebook)
 

Niels Krückeberg - FF Dörpe:
Am Freitag, den 24.03.2017 hat in Coppenbrügge beim Autohaus Wahlers ein gemeinsamer Dienst der FF Coppenbrügge und der FF Dörpe stattgefunden. Thema des Dienstes war "technische Hilfeleistung" und es standen den Wehren bei Herrn Wahlers zwei Autos zur Verfügung, die im Rahmen des Dienstes ab 19:30 Uhr unter die Lupe genommen und bearbeitet werden konnten. In einem der beiden zwecks Übung verunfallten Wagen befand sich eine Person. Lagemeldung: Eingeklemmte Person in Pkw. Auftrag: Menschenrettung.
Zur Verfügung stehen das HLF und das LF der FF Coppenbrügge, sowie das TSF der FF Dörpe. Da Dörpe zuerst am Einsatzort eintrifft, wird überlegt, was bereits mit dem TSF im Rahmen der Menschenrettung erreicht werden kann. Es wird versucht mit der Brechstange die Autotür zu öffnen und einen Zugang in das Fahrzeug zu schaffen. Da die Feuerwehr Coppenbrügge inzwischen am Einsatzort eingetroffen ist und sich das Öffnen mit der Brechstange als sehr schwierig erweist, stellt das HLF Schere und Spreizer zum Öffnen und Zerschneiden des Pkw bereit. Für viele Kameradinnen und Kameraden der FF Dörpe ist dies die erste Begegnung mit diesen Werkzeugen. Jan-Erik Queren und Sascha Dziuballe gehen als Gruppenführer jeweils auf einen Pkw vor. Während das Auto mit der eingeklemmten Person nach und nach zerlegt wird und schlussendlich das Dach abgenommen wird, um die verletzte Person mit dem Spineboard zu retten, wird das andere Auto ebenfalls durch verschiedene Methoden zerschnitten und geöffnet. Zunächst wurde die Motorhaube geöffnet, um die Batterie zu entnehmen. Anschließend wurden mit Klebeband, Körner und Säge die Windschutzscheibe und weitere Scheiben zerstört. Für mehr Details zu den einzelnen Aktionen an den Autos können die zahlreich aufgenommenen Bilder betrachtet werden.
Das Interesse an der Thematik war groß, was auch die Dienstbeteiligung widerspiegelte. Nachdem um 21 Uhr so ziemlich alle Möglichkeiten, die Autos auseinanderzunehmen, ausgeschöpft waren, sind wir den Rücktritt zum Feuerwehrhaus in Coppenbrügge angetreten und haben den Abend gemeinsam mit einer Wurst vom Grill und einem kühlen Getränk ausklingen lassen.
Insgesamt hat der Abend viel Spaß gemacht und brachte viele neue Erkenntnisse im Bereich der technischen Hilfeleistung ein!

Fazit: Gerne wieder!

 
Zurück
 
 
Zurück
 
 
  top